....schaut auch mal hier rein:




...wenn italienische Küche geniessen, dann nur im Adler in Önsbach!


Wenn's mal etwas grösser werden soll und der rote Tourbus nicht mehr ausreicht:


Aktuell


.... 2022 neigt sich dem Ende

Schön war die ...

 

"Born to be Grau"

- Tour 2022 -

 

Langsam lief die Musikmaschinerie in diesem Jahr wieder an und wir können zum Glück auf  ein paar schöne Auftritte in marvelösen Locations zurückblicken. Ob privat bei Geburtstagen, in der Markthalle, bei Achern-Aktiv-Events am Brunnen, bei den Food Trucks oder auf dem Weihnachtsmarkt oder auch beim Benefiz-Konzert in Müllenborn: Überall konnten wir mit unserer unverwechselbaren Unpräzision aber dafür mit viel Spielspaß und einem Repatwa, das Seinesgleichen sucht überzeugen.

Wir freuen uns auf ein gesundes 2023 voller musikalischer Leckerbissen und auch auf ein paar neue Lieder.


Näxtes öffentliches Event, näxtes Glück:

So. 14. Mai 2023
"oogfiiert isch" - Hoffest bei Fischers in Seebach
Rocking all over de Mudderdaag!
In größerer Hofrunde und immer Wendels atomaren Holzofen im Blick können bei abwechslungreichen Klängen die köstlichen Gastropreziosen vom Team des Fischerhofs ab 11.oo Uhr genossen werden.
Ab 12.oo Uhr wird dann die graumellierte Hitmaschine angeworfen. Ilka Banauses Scheunenfest ist dagegen Ponyhof! Wir freuen uns auf Euch!


05.01.2023

     3. SVF - Kult Musik Night

            Edelwäscher Party in Fautenbach
Die Rothosen aus Fautenbach waren zuversichtlich und haben es wieder gewagt ein Event erster Kajüte auf die Beine zu stellen!

D' Grauhoorige standen am Anfang der musikalischen Show und konnten ein Extrakt ihrer musikalischen Vielseitigkeit in die recht große Zahl an Besuchern in der Halle werfen. Flinke Damen an der SVF-Bar sowie auch die eifrigen Mitarbeiter an der konventionellen Theke servierten gekonnt alles, was so ein Abend benötigte.

Mit von Frogrock Crosswire dicht auf den Fersen beendeten die Grauhoorigen ihr buntes Repatwa mit dem alpinen Klassiker von Hubert von Goisern: "Weit, weit weg", was aufgrund der Textstellen "ich riach noch deine Nasenhoor, ich spür noch deine Händ im Gsicht", welche zu non-coronaconformen Verhalten anstachelt eigentlich auf dem Liedindex des RKI steht.

Nach einer kleinen Umbaupause zündete Frogrock gekonnt ein Feuerwerk alter Rock Klassiker. Virtuose Gitarrensoli von Sala und auch gesangliche Preziosen aus dem Mund von Rebecca und Martin machten so richtig Spaß und heizten dem Publikum mächtig ein.

Am Ende der Live - Gigs stand noch "Hymn" von Barclay James Harvest, welches auf Zuruf und ungeplant von den Grauhoorigen und Frogrock gemeinsam intoniert wurde.

DJ Keiler war leider gesundheitlich verhindert, sodaß sein langjähriger Musikpartner Marco Stano auflegen musste. Es dauerte zwar drei Lieder, bis sich die Tanzfläche füllte, diese leerte sich aber dann bis zum Schluss nicht mehr. Eine tolle Veranstaltung, die nach "Mehr" verlangt. Schaun wir mal mit Freude auf 2024!

 


11.12.2022

"Fünf Graue aus dem Morgenland"

 

Schon auf dem Food-Festival im Herbst wurden wir für einen eventuellen Weihnachtsmarkt von Frau Ross/Achern Aktiv eingenordet. Auch wenn der Rathausplatz hierfür in diesem Jahr nicht zur Verfügung steht, so hat Sie doch mit dem Adlerplatz zum Glück eine mehr als ebenbürtige und schnucklige Ersatzlocation gefunden. Klein aber fein, mit vielen Ess- und Glühweinständen hat sich der Platz dann für d'Grauhoorge an dem kalten Sonntag Abend präsentiert. Mit einem Einmachkessel voll Glühwein im Rücken wurde von uns, ungewohnter Weise rechtzeitig, der beginnende Abend mit dem traditionellen 88er (Bad moon rising) eingeleitet. Zunächst haben sich zum Einspielen und Einsingen ein paar langsamere Melodeien durch die Gassen zwischen den Ständen gewunden. Nach einer kurzen Glühweinpause gings dann flotter und gewohnt oft genrewechselnd munter durcheinander und mit manchmal viel Gequassel weiter. Dem Publikum hats gefallen, uns natürlich auch. Aus den Zuschauern konnte dann eine Junge Ukulelenspielerin, die Rosalie, animiert  werden, uns noch zu "Lady in Black" gekonnt zu unterstützen. Alles in Allem hat es uns wieder unheimelig Spass gemacht, das Publikum und Frau Ross waren begeistert. Hier noch mein viel zitierter Satz: "Ich däd d'Grauhoorige au mol gern heere, ich muss abber immer zufällig au Mussig mache, wenn die spiele". Man kann halt nit alles hoh im Läbe!    




wussten Sie schon... (urinale Weisheiten des hl. Latrinius)

...dass "sich verpissen" und "sich versaichen", obwohl beide Verben die gleiche Tätigkeit beschreiben, zwei völlig unterschiedliche Bedeutungen haben?...und dass die Morgenlatte laut Dr. Hirschhausen nichts mit Brunft sondern eher was mit Brunzen zu tun hat :-)