....schaut auch mal hier rein:






Aktuell

D'Grauhoorige werden immer moderner!

Ab sofort kann man ihnen auch folgen! Werden Sie Follower indem Sie  auf dieser Homepage in die Rubrik "hemmer noch vor" gehen, nachschauen, wann die näxte Veranstaltung ist und sich dann ca. eine Stunde vorher mit Ihrem Fahrzeug an die Bushaltestelle "Önsbach Süd" stellen. Wenn dann unser roter Euro 8 -Tourbus (OG-MB 812) von der Vogesenstrasse in die B3 einbiegt einfach dem Fahrzeug zur Veranstaltung folgen!

Probieren Sie es einmal aus bei unserem nächsten Auftritt zur Eröffnung des Weihnachtsmarktes Achern am Fr. 29.12.19 wenn es wieder heisst:

"Ohne Frieder geht nix!"


Vorbereitungen in Kuh-Beobachtung
Vorbereitungen in Kuh-Beobachtung

04.10.2019

Vor-muh-event:
Michels 20 jähriges Oberspritzerjubiläum

Die musikalische Untermalung des illustren Treffens ortenauer Spritzenprominenz anlässlich des 20 jährigen Dienstjubiläums des Ortenauer Oberspritzers Michael Wegel war wieder eine tolle Gelegenheit die tönende Vielseitigkeit der Grauhoorigen zu präsentieren, zumal in deren Reihen auch ein Spritzer (sogar ä Kummedont!) sich als Scheffgesänger meist für die richtige Wortwahl in den Liedern verantwortlich zeigt. Für Mali war es somit eine Art  Heimspiel unter Seinesgleichen, wobei die Musik manchmal sehr gegen die recht lauten Unterhaltungen in dem proppevollbesetzten Kuhstall ankämpfen musste. Aber so isches halt, wenn man endlich mal wieder die Gelegenheit erhält sich mit Kollegen aus dem ganzen Ortenaukreis zu treffen und sich auszutauschen. Die Kuhstall Crew hatte es jedoch mühelos geschafft die zahlreichen Gäste in ihrem heimeligen Eventraum mit vielseitigen Vesperplatten, Rahmkäse und Bauernbrot kurzfristig zum Schweigen zu bringen. Auch für die Grauhoorigen wurde aufgetischt und zwar in der Küche der Gastgeber. Das war auch eine tolle Gelegenheit, die man nicht so oft geboten bekommt.


Die Ähnlichkeit ist verblüffend: Der Mensch stammt von der Kuh ab!
Die Ähnlichkeit ist verblüffend: Der Mensch stammt von der Kuh ab!

05.10.2019

Haupt-muh-event:
Connys 60er Geburtstagsfeier

Die Instrumente hatten schon ungeduldig auf die Grauhoorigen in Vollmers Kuhstall gewartet als diese wieder an ihrer letzten Wirkungsstätte eintrafen. Die Party Location bot sich diesmal etwas luftiger, wurden doch an diesem Abend nicht so viele Gäste wie am Vorabend erwartet. Zum Sektempfang wurden vorab schon mal ein paar ruhigere Weisen den ankommenden Gästen dargereicht. Mit grossem Hallo konnten auch viele Fans der Grauhoorigen aus der letztjährigen Hamburg-Tour im Saal begrüsst werden: Das versprach mal wieder ein unvergleichlicher Abend für Gastgeber und Band zu werden! Viele Lieder verliessen wieder gekonnt die Hände und die Kehlköpfe der eifrigen Sänger. Auch das Tanzbein wurde behend geschwungen, auch wenn sich die Grauhoorigen in ihrer Liedwahl teilweise auf unsicherem Terrain bewegten. Das Publikum erwies sich ob ihrer Ausgelassenheit jedoch ziemlich tolerant. Dies konnte auch nicht durch eine erneute G-Schwäche von Malis Gitarre getrübt werden. Die kurzfristig spontante Intonation von "The Passenger" durch unseren Klaus entwickelte sich zu einer weiteren Bereicherung des Grauhoorigen Repatwa. Auch dieser gelungene Abend hatte leider mal ein Ende. Die neu erkundete Location aber wird noch weiter in der Erinnerung und im Munde der Band bleiben und als unbedingte Empfehlung an alle Freunde weitergetragen werden.   


Mario mit körpergrößenadaptiertem Bass
Mario mit körpergrößenadaptiertem Bass

28.09.2019

Wein, Weib und Gesang - Hoffest bei Silke Lamm!

Wocheneeeendlich bei Silke und Felix! Es wurde Zeit, dass sich die Grauhoorigen auch in den Bärenmonaten (mensis ursii: Septembär bis Dezembär) wieder in der Öffentlichkeit zeigten. Die Weinlaube im heimeligen Hof- und Weinfest bei Silke Lamm in Wallulm bot ein tolles Ambiente für alle Gäste von Nah und Fern. Silkes Team zeigte, was sie am Besten können:  Flammekuchen in vielen schmackhaften Variationen, Wein in drei Farben und Secco mit dem Blubb; die Grauhoorigen liessen erschallen, was sie am Besten können: Alte Hits, Evergreens, Gassenhauer und so manchen Kalauer. Die G-Schwäche von Mali wandelte sich in eine e-Schwäche seiner Gitarre, was dazu führte, dass zur Überbrückung seiner neubespannenden Abwesenheit auch mal wieder das gute, alte Hymn aus der Kiste gezaubert wurde. Um die Toleranz der Nachbarschaft nicht allzu stark herauszufordern wurde noch vor 23.oo Uhr mit ein paar Zugaben die musikalische Reise der Grauhoorigen beschlossen.

Das ist auf jeden Fall ein Fest, welches auch im nächsten Jahr zu den Favoriten der Grauhoorigen zählen wird, so der einstimmige Tenor.